Hurrikan Fiona trifft die Dominikanische Republik, nachdem er Puerto Rico größtenteils ohne Strom verlassen hat – News Kingpin

Hurrikan Fiona trifft die Dominikanische Republik, nachdem er Puerto Rico größtenteils ohne Strom verlassen hat

Die Dominikanische Republik leidet unter “extrem starkem Regen”. – Reuters-Foto

Montag, 19. September 2022, 21:59 Uhr malaysischer Zeit

Hurrikan Fiona traf heute in der Dominikanischen Republik auf Land, und Puerto Rico bereitete sich auf einen weiteren Tag mit starkem Regen und lebensbedrohlichen Überschwemmungen vor, einen Tag nachdem die Insel weit verbreitete Stromausfälle erlitten hatte, sagte eine US-Regierungsbehörde.

Eric Blake vom US National Hurricane Center sagte, die Dominikanische Republik erlebe „extrem starken Regen“ und Winde von bis zu 90 Meilen pro Stunde, da die Sturmbedingungen in Puerto Rico allmählich nachlassen.

Hurrikan Fiona landete am Sonntagnachmittag in Puerto Rico, fünf Jahre nachdem Hurrikan Maria die amerikanische Karibik verwüstet hatte.

„Morgen wird trockener als heute, aber heute wird es ein langer Tag“, sagte Blake, amtierender Leiter der Specialized Hurricane Branch des NHC. „Der stärkste Wind weht bereits und ist schon über der Dominikanischen Republik.“

Die Kommission sagte, das Auge des Sturms sei um 3:30 Uhr Ortszeit in der Dominikanischen Republik in der Nähe von Boca Yuma gelandet.

Laut Poweroutage.us sind fast 90 Prozent von Puerto Rico heute ohne Strom. Beamte sagten, es würde Tage dauern, die gesamte Insel mit 3,3 Millionen Einwohnern wieder anzuschließen.

US-Präsident Joe Biden hat am Sonntag eine Notfallerklärung für Puerto Rico genehmigt, die es der Federal Emergency Management Agency ermöglicht, die Katastrophenhilfe zu koordinieren und Notfallschutzmaßnahmen bereitzustellen.

Das Stromnetz von Puerto Rico bleibt brüchig, nachdem der Hurrikan Maria im September 2017 den größten Stromausfall in der Geschichte der USA verursacht hat.

Bei diesem Sturm der Kategorie 5, bei dem mehr als 3.000 Menschen ums Leben kamen, verloren 1,5 Millionen Kunden Strom, da 80 Prozent der Stromleitungen ausgefallen waren. Tausende Puertoricaner leben noch immer unter provisorischen Planen. – Reuters

Leave a Reply

Your email address will not be published.