Paul McCartney wusste, dass John Lennons „zum Scheitern verurteilte“ Ehe enden würde – „nicht stark genug“ – News Kingpin

John Lennon und Paul McCartney wuchsen in den 1950er Jahren zusammen in Liverpool auf. Die beiden besten Freundinnen verband ihre Liebe zu Musik und Performance, aber sie hatten auch eine starke Bindung über den gemeinsamen Verlust ihrer Mütter. Lennon wurde 1958 bei einem Unfall mit Fahrerflucht getötet, während McCartney zwei Jahre zuvor, 1956, an Krebs starb. Sie verbrachten ihre ganze Zeit zusammen und gründeten ihre erste Band, The Quarrymen, bevor sie schließlich die Beatles gründeten.

McCartney stellte sich am 23. August 1962 auf die Seite Lennons, als er seine erste Frau, Cynthia Lennon, heiratete. Aber bald darauf wurde ihm klar, dass es nicht von Dauer sein sollte.

Lennons erste Hochzeit war ein sehr zurückhaltendes Ereignis. Es wurde im Standesamt von Mount Pleasant in Liverpool abgehalten, wobei der Rest der Fab Four-Mitglieder anwesend war.

Lennon ernannte Bandmanager Brian Epstein zu seinem Trauzeugen. Aber er bestand darauf, dass Lennon die Veranstaltung geheim hielt. Kein Elternteil wurde eingeladen, einen Medienrummel zu riskieren.

Auf Hochzeitsreise ging das Paar nicht, da die Beatles am selben Abend ein Konzert in Chester spielen mussten. Also trank die Gruppe zusammen ein paar Drinks und besuchte ihr Konzert.

Die Ehe dauerte nur sechs Jahre und endete, als Lennon Yoko Ono traf. Aber McCartney witterte das Ende ihrer Ehe lange vor allen anderen.

McCartney sprach 2018 auf Sirius XM offen über Lennon und seine Beziehung zu seiner ersten Frau Cynthia.

Der Hey Jude-Sänger enthüllte: „Er fand Yoko und Jon liebte starke Frauen. Seine Mutter war eine starke Frau, und seine Tante, die ihn großzog, war eine starke Frau und segnete sie, aber seine erste Frau war es nicht.“

McCartney erinnert sich, dass Cynthia einmal zu ihm sagte: „Oh, alles, was ich will, ist der Typ, der seine Pfeife und seine Hausschuhe will.“ „Ich dachte: ‚Wow, das ist nicht John’“, erinnert sich McCartney. “

LESEN SIE MEHR: George Harrison lehnte königliche Ehrungen wegen Paul McCartney ab

Lennon heiratete später Ono ein Jahr später am 20. März 1969. Sie machten Flitterwochen in Amsterdam.

Ono war sehr in Lennons Leben involviert und besuchte häufig die Bandproben und Aufnahmesessions des Stars. Diese Tatsachen haben dazu geführt, dass sich die Band angesichts von Lennons neuer Manie ein wenig überflüssig fühlt.

Rückblickend gab McCartney zu: “Wir dachten zwar: ‘Oh mein Gott, das ist ein bisschen aufdringlich’, weil sie bei den Aufnahmesessions saß und wir so etwas nicht hatten, aber als er es sich ansah, dachte er: ‘ Der Typ war Er liebt es absolut.“ Das muss man einfach respektieren.“

Ono wurde später beschuldigt, die Beatles “gespalten” zu haben. McCartney verteidigte schließlich Lennons Witwe und zeigte stattdessen mit dem Finger direkt auf seinen Freund aus Kindertagen.

McCartney blickte zurück: „Ich bin nicht derjenige, der die Spaltung angestiftet hat. Oh, nein, nein, nein. John kam eines Tages in einen Raum und sagte: ‚Ich verlasse die Beatles. Ist das eine Anstiftung zur Spaltung oder nicht?“

Er bemerkte, dass er das Gefühl hatte, dass Lennon “ein neues Leben mit Yoko aufbauen” wollte.

Der Songwriter fügte hinzu, dass Lennon ohnehin „immer danach strebe, mit der Band Schluss zu machen“.

Quelle

Leave a Reply

Your email address will not be published.