US-Flugzeugträger kommt zu gemeinsamen Übungen in Südkorea an – News Kingpin

Busan, Südkorea – Der nuklearbetriebene Flugzeugträger USS Ronald Reagan traf am Freitag im südkoreanischen Hafen von Busan ein, bevor gemeinsame Militärübungen zwischen den beiden Ländern durchgeführt wurden, um ihre Stärke angesichts der wachsenden nordkoreanischen Bedrohungen zu demonstrieren.

Die gemeinsamen Übungen werden die ersten seit 2017 sein, an denen ein US-Flugzeugträger in der Region beteiligt ist, als die USA drei Flugzeugträger, darunter die Reagan, entsandten, um als Reaktion auf Nordkoreas Atom- und Raketentests Marineübungen mit Südkorea durchzuführen.

Die Verbündeten haben in diesem Jahr groß angelegte Militärübungen wiederbelebt, die in den Vorjahren zurückgefahren oder ausgesetzt worden waren, um die Diplomatie mit Pjöngjang oder wegen Covid-19 zu stärken, als Reaktion auf Nordkoreas Wiederaufnahme größerer Waffentests und die wachsende Bedrohung durch Atomkonflikte mit Seoul und Washington.

Die südkoreanische Marine sagte, ihre gemeinsame Übung mit der Reagan Combat Group ziele darauf ab, die militärische Bereitschaft der Verbündeten zu verbessern und „die unerschütterliche Entschlossenheit des koreanisch-amerikanischen Bündnisses für Frieden und Stabilität auf der koreanischen Halbinsel“ zu demonstrieren.

Die nordkoreanische Bedrohung wird voraussichtlich auch auf der Hauptagenda stehen, wenn US-Vizepräsidentin Kamala Harris nächste Woche Südkorea besucht, nachdem sie an einem Staatsbegräbnis in Tokio für den ermordeten ehemaligen japanischen Premierminister Shinzo Abe teilgenommen hat.

Reagans Ankunft in Südkorea erfolgt, nachdem der nordkoreanische Führer Kim Jong Un diesen Monat vor dem ratifizierten Parlament in Pjöngjang erklärt hatte, dass er die Atomwaffen und Raketen, die er benötigt, um der Feindseligkeit gegenüber den Vereinigten Staaten entgegenzuwirken, nicht aufgeben werde.

Nordkorea verabschiedete auch ein neues Gesetz, das seinen Status als Atommacht verankerte und den präventiven Einsatz von Atomwaffen in einer Vielzahl von Szenarien genehmigte, in denen das Land oder seine Führung bedroht würden.

Das südkoreanische Außenministerium sagte, Sung Kim, der Sonderbeauftragte der Biden-Regierung in Nordkorea, habe sich am Donnerstag mit seinem südkoreanischen Amtskollegen Kim Jong-un in Seoul getroffen, wo sie „ernste Besorgnis“ über die im neuen Gesetz verankerte eskalierende Atomdoktrin Nordkoreas zum Ausdruck gebracht hätten.

Die Diplomaten erneuerten die Zusage der USA, Südkorea im Falle eines Atomkrieges mit seinen vollen militärischen Fähigkeiten, einschließlich der nuklearen, zu verteidigen. Das Ministerium sagte, die Verbündeten hielten auch an ihrer monatelangen Einschätzung fest, dass Nordkorea sich auf die Durchführung seines ersten Atomtests seit 2017 vorbereite, und diskutierten „ernsthafte“ Gegenmaßnahmen gegen eine solche Maßnahme.

Nordkorea steigerte die Waffentests im Jahr 2022 auf ein Rekordtempo und feuerte seit 2017 mehr als 30 ballistische Waffen ab, darunter seine Interkontinentalrakete (ICBM), während es eine sich vertiefende Spaltung im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen über Russlands Krieg gegen Russland ausnutzte.

Während Nordkoreas Interkontinentalraketen viel Aufmerksamkeit der USA auf sich ziehen, da sie eine potenzielle Bedrohung für das amerikanische Heimatland darstellen, erweitert Nordkorea auch sein Arsenal an atomwaffenfähigen Kurzstreckenraketen, die entwickelt wurden, um Südkoreas Raketenabwehr zu umgehen.

Nordkoreas wachsendes Arsenal und Drohungen mit präventiven Nuklearangriffen haben in Südkorea Bedenken hinsichtlich der Glaubwürdigkeit des US-„nuklearen Schirms“ geweckt, der seine Verbündeten im Kriegsfall schützt.

Der südkoreanische Präsident Yoon Sok-yeol, ein Konservativer, der sein Amt im Mai antrat, versprach, die konventionellen Raketenkapazitäten Südkoreas zu stärken und mit der Biden-Regierung zusammenzuarbeiten, um effektivere Strategien zur Abschreckung nordkoreanischer Angriffe zu entwickeln.

Hochrangige US- und südkoreanische Beamte trafen sich diesen Monat in Washington zu Gesprächen über die Abschreckungsstrategien der Verbündeten und gaben eine Erklärung ab, in der sie bekräftigten, dass „irgendwelche [North Korean] Ein nuklearer Angriff wird mit einer vernichtenden und entscheidenden Antwort beantwortet werden.”

In der Erklärung heißt es, die Vereinigten Staaten bekräftigten ihr „festes und unerschütterliches Bekenntnis zur Nutzung der gesamten Bandbreite ihrer militärischen Fähigkeiten, einschließlich nuklearer Fähigkeiten“. [one]Z“, um Südkorea eine erweiterte Abschreckung zu bieten. AP

Bildnachweis: AP

Leave a Reply

Your email address will not be published.